Bundesteilhabegesetz - So bitte nicht!

Mit Beginn des kommenden Jahres soll das Bundesteilhabegesetz in Kraft treten, mit dem die Forderungen der UN-Behindertenrechts-Konvention für Deutschland umgesetzt werden sollen. Der vorliegende Gesetzentwurf wird von den Wohlfahrtsverbänden jedoch in erster Linie als Versuch verstanden, Kosteneinsparungen durch Leistungseinschränkungen zu erzielen.

 

Um rechtzeitig vor der Sommerpause ein deutliches Signal zu setzen, dass sich die Betroffenen das so nicht gefallen lassen, hatte die Liga der Spitzenverbände der freien Wohlfahrtspflege am 14.07.2016 zu einer Demonstration vor dem Brandenburger Landtag in Potsdam aufgerufen. Wie viele andere Lebenshilfe-Vereine des Landes sind wir dem Aufruf gefolgt und haben mit 17 Menschen mit und ohne Behinderungen an der Demonstration teilgenommen.

 

Herr Lechner und die Betreute WG hatten extra ein Transparent gemalt, damit man uns dort nicht übersieht. Als wir mit unseren zwei Bussen am Landtag ankamen war der Platz zwischen Landtag und Nikolaikirche schon gut gefüllt. Später wurde von ca. 1.000 Teilnehmern berichtet. Diese Menschenansammlung, die sich mit Musik, Pfiffen und Sprechchören lautstark bemerkbar machte, verfehlte ihre Wirkung nicht. Mitglieder des Landtages aller Parteien verließen die Sitzung, um den Menschen Unterstützung für ihr Anliegen zuzusagen.

 

Nach der Veranstaltung fuhren alle Teilnehmer mit dem guten Gefühl nach Hause, zur richtigen Zeit am richtigen Ort gewesen zu sein.

 

Markus Janitzky

 

Detaillierte Informationen zur Demonstration und zum BTHG finden Sie unter:

 

http://www.rbb-online.de/politik/beitrag/2016/07/brandenburg-bundesteilhabegesetz-nachbesserung.html

 

www.teilhabestattausgrenzung.de